Freitag, 22. März 2013

Das Chaos im Kopf sortieren



Kennt ihr das auch? Viel zu tun, viel im Kopf, manchmal verbunden mit Zeitdruck und abends stellt man fest, nicht alles geschafft zu haben oder sich nicht um das Wesentliche gekümmert zu haben. Die Pausen kommen sowieso zu kurz.

Der Tag hat zu wenig Stunden - oder bekommt der Tag zu viele Aufgaben?

Als Self-Coaching-Methode stelle ich euch hier eine einfache aber wirksames Methode vor, die ihr zu Hause gut alleine machen könnt.

Gute geeignet,
  • wenn euch die vielen Aufgaben stressen
  • wenn ihr nicht wisst wo ihr anfangen sollt
  • wenn euch die vielen Aufgaben blockieren
  • wenn ihr "alles Mögliche" macht, nur nicht das was wichtig für EUCH wäre
  • wenn anderen Dinge (z.B. in Ruhe zu essen, in Ruhe mit den Kindern spielen...) auf der Strecke bleiben

Schritt 1: Nehmt Moderationskarten oder schneidet Papier in gleich große Formate. Dann schreibt ihr alle Aufgaben, inkl. Pause machen (!) auf eure Karten und legt diese nacheinander auf den leeren Tisch.

Das erste Bild zeigt immer genau das Chaos, das ihr auch im Kopf habt.

Schritt 2: versucht die Karten dann zu sortieren. Entweder auf Tagesabschnitte verteilt (vormittags, mittags, abends), auf Stunden oder für die ganze Woche auf Wochentage verteilt. Wenn es mit Termindruck ist, dann sortiert nach Priorität.


Hört dabei auf euer Herz, macht das zuerst was euch Freude macht oder erst das, was euch belastet - je nachdem was euch gut tut.

Wenn ihr das gemacht habt, könnt ihr strukturiert anfangen.

Viel Freude dabei und ein schönes Wochenende wünscht 
Helga
(die Selfcoaching- und Strukturliebhaberin)

P.S. Ihr könnt auch alle Moderationskarten zu einem Stapel häufen. Dann ist nur die obere Aufgabe sichtbar und kann erledigt werden. Alle anderen Aufgaben sind gerade nicht sichtbar (also stören oder blockieren sie nicht) und werden erst angeschaut und erledigt, wenn die obere abgearbeitet ist. Wir können eben immer nur eins nach dem anderen tun :-)

Kommentare:

  1. Danke für den guten Tipp!

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Interessante Arbeitsweise, meist ist es doch auch so, dass man die Dinge, die man nicht gern tut, vor sich herschiebt und somit auch alles andere länger warten muss. Doch wenn man die Liste so vor sich hat, hat man keine andere Wahl. Zumal man ja dann wirklich sieht, wie viel mehr man noch zu tun hat.
    Danke für den Tipp!!

    AntwortenLöschen
  3. Hey Du Liebe, danke für Deine Worte und der Post ist ja quasi für mich geschrieben...Danke dafür! Ich werde es ausprobieren und Dir berichten! Hab einen feinen Sonntag!!!!!

    AntwortenLöschen