Dienstag, 11. Oktober 2011

Hokkaido-Kürbis

Gesunde Ernährung ist mein Thema. 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung - das ist nicht immer leicht einzuhalten. Ich verwende meist frisches und saisonales Obst & Gemüse. Doch geht es euch auch so, dass ihr vor dem Gemüsestand steht und immer zu dem selben Gemüse greift? Warum nicht mal ein neues ausprobieren?

Aus diesem Grund werde ich hier eine neue Kategorie eröffnen. Ich stelle euch verschiedene Gemüsesorten vor. Was ihr daraus machen könnt, welche Inhaltsstoffe das Gemüse hat und was es sonst noch darüber Wissenswertes zu berichten gibt.



























HOKKAIDO KÜRBIS

Herkunft: ursprünglich kommt der Kürbis von der japanischen Insel Hokkaido. Seit vielen Jahren wird er jedoch auch in Europa angebaut.

Saison: Von Juli bis November findet ihr ihn in Supermärkten und auf dem Wochenmarkt.

Inhaltsstoffe: Der Hokkaido-Kürbis enthält viele Mineralstoffe, ist besonders reich an Kalium und Eisen. Durch seine Farbe enthält er viel Carotinoide (Vorstufe von Vit. A).

Für unseren Körper: Er eignet sich sehr gut für eine Reduktionskost, das er zu den wasserhaltigen Lebensmittel zählt (92%) und 100g des Kürbis nur 24 kcal hat. Durch seinen hohen Kaliumgehalt ist der Kürbis entwässernd. Die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wirken antioxidativ.

Verwendung in der Küche: Der Kürbis kann mit Schale verwendet werden, sie wird beim Kochen weich. Wer mag kann den Kürbis auch roh essen. Die enthaltenen Kürbiskerne können (im Backofen) getrocknet werden. Der Kürbis ist vielseitig einsetzbar: Als Suppe, Rohkost, gebacken, gebraten, als Auflauf mit anderem Gemüse, im Risotto oder als Gnocchi umgewandelt macht er eine gute Figur ;-)

Mein Lieblingsrezept: Exotische Hokkaidosuppe mit Ingwer und Kokosmilch (Quelle: Chefkoch.de)
Für 6 Personen
800g Kürbisfleisch
600g Möhren
1 Zwiebel
5 cm Ingwer (oder weniger, wer ihn nicht mag)
2 EL Butter
1 Liter Gemüsebrühe
500 ml Kokosmilch
Salz, Pfeffer
Sojasoße
1 Zitrone (ausgepresst)

Kürbis, Möhren, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln, in der Butter andünsten. Mit der Brühe aufgießen und in etwa 15-20 Minuten weich kochen. Dann mit dem Stabisxer sehr fein pürieren, eventuell durch ein Sieb streichen. Die Kokosmilch unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Zitronensaft abschmecken und noch mal erwärmen.
Dazu passen Garnelen als Einlage. 






















Kommentare:

  1. eine schöne kategorie! an den kürbis habe ich mich erst recht spät herangetraut - mittlerweile finde ich ihn aber einfach grandios. ein kürbis chili aß ich letztens - und in süßer form steht er auch noch auf meiner to-bake-list ;) herzl.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Fotos vom Kürbis sind Dir da gelungen. Das Rezept ist auch klasse !

    AntwortenLöschen
  3. wie schön! auf diese kategorie freue ich mich jetzt mal ganz dolle. in meiner küche steht noch der kürbisauflauf von gestern und ich freu mich jetzt schon aufs mittagessen. dein rezept habe ich notiert und wird bestimmt am wochenende ausprobiert.
    danke!!!!und ja...wunderschöne fotos!

    liebste grüße lasse ich hier.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, lecker, ich liiiiiiiiiiiebe Kürbis!!
    Herzliche Grüße
    Frau Nilsson

    AntwortenLöschen