Mittwoch, 26. März 2014

Offene Türen erkennen - und hindurchgehen


„Oft starren wir so lange und verzweifelt auf eine verschlossene Tür,
dass wir gar nicht wahrnehmen, wo sich eine andere Tür geöffnet hat.“





Kennt ihr das auch? Plötzlich scheint ein Problem so unendlich groß – und die Lösungsmöglichkeiten verschwindend gering. Wir probieren einen Weg aus, vielleicht auch zwei, und landen beide Male in einer Sackgasse. Unser Mut sinkt und oft haben wir das Gefühl, dass es keinen anderen Weg geben kann.
Doch das stimmt nicht.

Ich sage immer: Es gibt sehr viele Möglichkeiten – wir müssen sie nur erkennen und ergreifen. Als Coach liegt es mir am Herzen, im Laufe der Sitzungen mit meinen Kundinnen gemeinsam weitere Ideen, Wege und Möglichkeiten zu erarbeiten, die wirklich gehbar sind. Dabei geht es immer um jede Einzelne persönlich: Welcher Weg passt zu ihr? Welche Menschen und Dinge könnten sie unterstützen?


Einen neuen Blickwinkel einnehmen

Durch diese Herangehensweise vollziehen wir einen Perspektivwechsel: Weg von der geschlossenen, hin zu der offenen oder sich öffnenden Tür. Durch diese Tür hindurchgehen kann ich nicht für dich – aber dir das nötige Rüstzeug und Wegproviant für diesen mutigen und kraftvollen Schritt mitgeben.


Nehmen wir einmal an, du bist Single. Eigentlich hättest du lieber einen Partner, doch vor deinen Freundinnen mimst du oft die glückliche, unabhängige Singlefrau. Du hast schon so manches versucht, um einen Partner zu finden: Hast eine Anzeige geschaltet, bist zu einem Singletreff gegangen – und jedes Mal mit leeren Händen zurückgekommen. Dabei haben sich Glaubenssätze wie "Ich gerate eh immer an den Falschen" – "Es gibt keine passenden Männer" – "Ich muss mich damit abfinden, Single zu sein" stark in dir verankert.


Klarheit über die nächsten Schritte

Aber sind diese Aussagen wirklich wahr?
Zunächst einmal darfst du erkennen, dass noch längst nicht alle Wege und Möglichkeiten ausgeschöpft sind und zugleich auch zu deinen eigenen Bedürfnissen und Wünschen stehen. Zugeben, dass du nicht gerne Single bist und über die Sehnsucht nach einem Partner sprechen.

Gemeinsam wandeln wir anschließend negativ besetzte Vorurteile oder Erlebnisse in neue Möglichkeiten um – so wie die Online-Singlebörse, von der du durch die schlechten Erfahrungen deiner Freundin ein eher negatives Bild hast. 

  
Ebenso erarbeiten wir zusammen ein Profil von dir: Was für Werte hast du? Was ist dir in einer Partnerschaft besonders wichtig? Was wünscht du dir von einer zukünftigen Beziehung?

Mit diesem Bewusstsein in der Tasche, ist der erste Schritt bereits getan: Du hast Klarheit über dich und deine Wunsch-Zukunft bekommen, wie auch über neue Wege.

Welche dieser Möglichkeiten du ausprobieren möchtest, wählst du selbst – die offene Türe jedoch hast du ab jetzt in jedem Fall fest im Blick. 








Coach dich selbst!

Und jetzt du:

Wende diese einfache Methode heute als Self-Coaching-Frage an:
Denke an ein für dich unlösbares Problem, etwas, das dich zurzeit sehr beschäftigt und das dich fühlen lässt, als wären alle Türen verschlossen.

Frage dich:

  • Was habe ich alles versucht, um das Problem zu lösen? Notiere die Antworten.
  • Welche anderen Möglichkeiten gibt es noch? Notiere wieder die Antworten.
  • Wer oder was könnte mir bei der Problemlösung helfen? Mit wem könnte ich darüber sprechen?
  • Welche Möglichkeiten sind negativ besetzt und warum? Wer oder was hält mich davon ab, diese Möglichkeit auszuprobieren?

Hast du neue Möglichkeiten gefunden? Probiere eine davon aus! Gelingt diese nicht, so probiere einfach die nächste Möglichkeit aus.

Erinnere dich: Es gibt sehr viele Möglichkeiten – wir müssen sie nur erkennen und ergreifen.

Viel Freude und Mut dabei wünscht euch,


eure Helga 


P. S.  Nicht verpassen! Infos und Termine zu meinen aktuellen Veranstaltungen: www.helgastein.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten